Euroskeptische Herausforderung in Griechenland – ein Interview mit Leonidas Chrysanthopoulos

EU- Wahlen : Die euroskeptische Herausforderung in Griechenland und darüber hinaus

von Barbara Van Haute, Millstone News, Canada

14. Mai 2014

Wahlen für das Europäische Parlament finden seit 1979 alle 5 Jahre statt. In dieser Zeit haben die Nordamerikaner den Resultaten nur bedingt Aufmerksamkeit geschenkt. Die bevorstehenden Wahlen 22. bis 25. Mai jedoch scheinen sich auf die mehr Interesse zu stoßen sowohl aus nordamerikanischer als auch aus russischer Sicht.

Die ” große Frage ” der EU-Parlamentswahlen in diesem Jahr ist, ob das Ergebnis deutlich macht, dass die Wirtschaftspolitik der Europäischen Kommission sowohl die Stabilität als auch die demokratischen Ideale der Europäischen Union untergräbt. Wenn das Ergebnis eine ernsthafte Herausforderung für die Art und den Weise der Wirtschaftspolitik der EU reflektiert, dann wird die Europäische Union verpflichtet sein, ihre Politik grundlegend zu ändern.

Einige mögen den Grund für die wirtschaftliche Instabilität der EU in der schlechten Verwaltung der öffentlichen Schulden in den südlichen Mitgliedsstaaten suchen. Die Wirtschaftlichkeit der EU wird aber auch von politischen Gruppen innerhalb der ursprünglichen Mitgliedstaaten des alten gemeinsamen europäischen Marktes in Frage gestellt. Ihre Skepsis gegenüber der aktuellen Rentabilität der EU spannt den politischen Bogen vom Linken zum Rechten politischen Spektrum. Diese breite Kritik reicht von einfacher Opposition gegenüber einem straff geführten “gemeinschaftlichen ” Europas bis hin zu in offener Feindseligkeit gegen das Grundkonzept einer politisch-ökonomischen “Union” von unabhängigen Staaten .

Trotz ihrer Unterschiede haben alle nationalen “euroskeptischen” Parteien zwei Dinge gemeinsam. Zum einen bezieht sich ihre Kritik auf die Auswirkungen der von der EU im Hinblick auf Bewegung und Verwaltung in-und ausländischen Güter-, Arbeits -und Finanzkapitals innerhalb der EU diktierten Politik auf die einzelnen Nationen. Aus Sicht einer wachsenden Zahl politischer Parteien der Mitgliedsstaaten macht es diese Politik zunehmend schwieriger für die gewählten nationalen Vertreter, auf die Bedürfnisse ihrer Bürger effektiv eingehen zu können.

Viele der euroskeptischen Parteien und Gruppen in ganz Europa haben Einwände gegen die Wahl-und Verwaltungsstruktur der EU. Gemäß den Bedingungen des Vertrags von Lissabon 2003 hat der Europäische Rat bestehend aus den 28 EU- Staats-und Regierungschefs das Ergebnis der Parlamentswahlen bei der Wahl des Kommissionspräsidenten zu berücksichtigen. Diese Wahl wird durch die neu gewählten Mitglieder des Parlaments im Juli genehmigt. Wird der Kandidat nicht akzeptiert, haben die Staats-und Regierungschefs einen Monat Zeit, den Abgeordneten einen neuen Kandidaten zu benennen. Viele Euroskeptiker sind der Meinung, dass die Direktwahl eines europäischen Präsidenten demokratischer wäre.

Zu den Kandidaten für den Europäischen Kommissionspräsidenten gehören diesmal Jean-Claude Juncker ( Mitte-Rechts Europäische Volkspartei ), ehemaliger Premierminister von Luxemburg; Martin Schulz ( Mitte-Links-Sozialisten und Demokraten ) ein deutscher Europaabgeordneter; Guy Verhofstadt ( ALDE liberaler Block ), der ehemalige belgische Ministerpräsident; Jose Bove und Ska Keller (Grüne) aus Frankreich und Deutschland; und , interessanterweise, Alexis Tsipras (Europäische Linke ) der Führer der linksgerichteten griechischen Oppositionspartei Syriza, und ein scharfer Kritiker der Euro-Rettungsaktionen in seinem Land.

Während die Debatten zwischen Präsidentschaftskandidaten dazu beitragen können, die europäische Öffentlichkeit über die die Kandidaten zu informieren, so wird deren Wissen jedoch in der späteren Entscheidung ihrer gewählten Vertreter im Europäischen Parlament nicht berücksichtigt werden. Trotz ihres Zugangs zu nützlichen Informationen haben die EU Wähler nicht die Macht oder gar das politische Recht bei dieser Präsidentschaftswahl zu wählen oder Einfluss auf dessen Benennung zu nehmen.

Die EU-Mitgliedstaaten mit der größten Anzahl ” Skeptiker ” sind Großbritannien und Griechenland. Nach einer Studie der London School of Economics haben 50 % der Griechen das Gefühl, dass sie nicht von der EU-Politik profitieren, während weitere 31% glauben, dass die EU in die falsche Richtung geht.

Angesichts der erheblichen Auswirkungen der Griechenland-Hilfe und der hohen negativen Wahrnehmung der von der EU auferlegten Sparmaßnahmen, entschloss ich mich , den ehemaligen griechischen Botschafter in Kanada, Leonidas Chrysanthopoulos, einen Kandidaten in den nächsten EU-Parlamentswahlen, zu befragen.

Die Leser der „Millstone“ können sich sicher an das frühere Interview erinnern, das ich mit dem Botschafter über die Auswirkungen der griechischen Wirtschaftskrise führte. Die politische Partei, die er repräsentiert, ist als EPAM (Vereinigte Volksfront ) bekannt. Gemäß Mr. Chrysanthopoulos nimmt EPAM an diesen Wahlen mit dem Ziel teil, um in Zusammenarbeit mit anderen gleichgesinnten Parteien zur „Aufklärung gegenwärtiger Strukturen in der EU beizutragen, damit die Interessen der Menschen in Europa geschützt werden”.

Die ihm vorgelegten Fragen sind nicht allein dazu gedacht, das politische Programm der EPAM darzulegen, sondern sollen dem Verständnis diesen, warum so viele Griechen das Gefühl haben, dass die EU nicht ihre grundlegenden Bedürfnisse und Anliegen repräsentiert. Kurz gesagt, wenn der derzeitige EU- Pfad der in die falsche Richtung ist, was ist dann die “richtige” Richtung, aus Sicht von EPAM ?

Frage: Herr Chrysanthopoulos, die London School of Economics hat festgestellt, dass 81% der griechischen Wähler das Gefühl hat, dass sich die EU in die falsche Richtung geht. Können Sie mir ein Beispiel dafür geben, wo die EU ” in diese falsche Richtung ” geht?

Chrysanthopoulos: Die EU wurde einst mit dem Gedanken gegründet, Kriege in Europa zu vermeiden, die wirtschaftliche Entwicklung der Mitgliedsstaaten zu fördern und die Interessen und die Würde ihrer Völker zu sichern. Nach und nach ist sie eine EU der Banker geworden und hat sich vom Interesse der Bürger losgesagt. Nicht einmal in meinem schlimmsten Albtraum hätte ich gedacht, die EU würde mein Land den Interessen der Banken und Finanzkonzerne opfern. Diese Tendenz, dass Unternehmensinteressen über das der Menschen in Europa zu stellen, wurde durch die Gründung der Eurozone im Jahr 2000 noch einmal intensiviert.

Frage: Wer trägt erhebliche Verantwortung am weiteren Niedergang der europäischen Volkswirtschaften, und in einigen Fällen , dem damit verbundenen Rückgang der demokratischen Standards?

Chrysanthopoulos: Die Regierungen der Mitgliedsstaaten der EU und die EU selbst sind für den Rückgang der europäischen Volkswirtschaften verantwortlich. Ein charakteristisches Beispiel ist das Scheitern der Lissabon-Strategie, die mit enormer Publizität im Jahr 2000 ins Leben gerufen wurde. Ein Ziel war es, die EU bis zum Jahr 2010 zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten Wirtschaftsraum der Welt zu machen. Dieses Ziel beinhaltete die Erhöhung der Beschäftigung und besser bezahlter Arbeitsplätze sowie die Stärkung des sozialen Zusammenhalts.

Passiert ist natürlich das Gegenteil. 2009 gaben schließlich alle zu, dass die Strategie gescheitert war. Im Jahr 2000 betrug die Zahl der Arbeitslosen 20 Millionen in der EU der 27 Mitgliedsländer, während es im Jahr 2013 nach Eurostat 26,2 Mio waren. Die Strategie ist gescheitert, weil die EU-Staaten sich weigerten, der Strategie zu folgen und die EU-Verwaltung nicht den notwendigen Druck auf die einzelnen Regierungen ausübte.

Frage: Glauben Sie, dass viele griechische Leute einen ähnlichen Trend in Richtung wirtschaftlichem und demokratischem Rückgang in der EU sehen, und dass dies der Grund ist, warum so viele Griechen eher in Richtung ” Euroskeptiker ” tendieren?

Chrysanthopoulos: Am 19. Dezember 2009 wurde ein Interview von mir war in der griechischen Zeitung ” Eleutherotypia ” veröffentlicht. In diesem Artikel erwähnte ich die Überwachung der Bürger in Großbritannien; die Gesetzgebung, die in Deutschland erlassen werden sollte, um Streitkräfte innerhalb des Landes zur Unterdrückung sozialer Unruhen einsetzen zu können; die Einstellung der Slowakei im Hinblick auf Angehörige der ungarischen Minderheit, die ihre ungarische Sprache nicht verwenden durften ( dieses Problem wurde endlich gelöst); die globale Überwachung von Bankkonten usw.

Ich erinnerte auch an die Erklärung des damaligen Außenministers von Kanada, John Manley, nach dem 11. September 2001 an die Botschafter in Ottawa. Er sagte, dass im Kampf gegen den Terrorismus die demokratischen Institutionen nicht geopfert werden dürfen, denn wenn wir das tun, verliert die Demokratie und das ist es, was der Terrorismus erreichen will .

Der Artikel endete mit dem Vorschlag, dass Griechenland, Spanien und Portugal, also die Länder, die unter Diktaturen gelitten haben, eine Initiative ergreifen , um die Demokratie in der EU zu verbessern. Persönliche Appelle an die Außenminister der beiden erstgenannten blieben ergebnislos.

Ich glaube, dass die Anschläge vom 11. September in New York und die folgenden Bombenanschläge in Madrid und London eine wichtige Rolle beim Niedergang der Demokratie in der EU spielten. Restriktive Überwachungsmaßnahmen wurden der EU entweder von den USA auferlegt oder von der EU auf eigene Initiative angenommen.

Der wirtschaftliche Niedergang und die Maßnahmen, die Griechenland auferlegt wurden, höhlten die demokratischen Standards weiter aus. Schon heute gibt es keine Pressefreiheit mehr, und Journalisten werden angewiesen, nicht in negativer Weise über die Situation in Griechenland zu berichten. Andere werden vom Staat schikaniert. Die in Griechenland verhängten Maßnahmen verstoßen gegen das Lissabonner Abkommen und auch gegen die griechische Verfassung. Verletzungen der Menschenrechte in Bezug auf die Schulden von Griechenland wurden auch in einem im März vom UN-Experten Cephas Lumina veröffentlichten Bericht erwähnt.

Frage: Sie haben kürzlich in einer Rede an der Universität von Athen festgestellt, dass bestimmte Änderungen in der Verwaltung der EU dazu geführt haben, dass Entscheidungen und Prozesse eher von Bürokraten als von Volksvertretern vorgenommen werden. Da Sie diesen offensichtlichen Trend in der Entwicklung der EU festgestellt haben, ergibt sich die Frage, ob es eines Ihrer Ziele, vorausgesetzt Sie würden als Mitglied von EPAM gewählt, wäre, administrative sowie verfassungsmäßige Änderungen zu unterstützen?

Chrysanthopoulos: Vor 2003 , als die große EU Erweiterung stattfand, funktionierte die EU noch effektiv, wenn auch nicht so gut wie in den 70er und 80er Jahren, als die Minister für Auswärtige Angelegenheiten sich im Rahmen des Rates für Allgemeine Angelegenheiten selbst um die Angelegenheiten wie Haushaltsfragen, Agrarpreise usw. kümmerten – ohne die Anwesenheit von Sachverständigen. Seinerzeit schlossen sie sich notfalls bis in die frühen Morgenstunden ein und kamen mit Lösungen zurück – Lösungen, die die Interessen ihrer Völker berücksichtigten. Diese geschlossenen Sitzungen finden auch heute noch statt. Allerdings liegt der Schwerpunkt auf Beiträgen der Experten – mit dem Ergebnis, dass es sich heute gegen die Interessen der Menschen in Europa richtet.

Seit 2004 hat sich die Situation extrem verschlechtert. Die Minister geben vor dem Rat für Allgemeine Angelegenheiten eine Erklärung ( von jemand anderem geschrieben ) zu allen Punkten der Tagesordnung ab und verlassen anschließend die Sitzung für die so genannten bilateralen Treffen, ohne zuzuhören, was ihre Kollegen zu sagen haben. Wenn es diesen EU- Politiker wirklich darum ginge, gute Politik für Europa als Ganzes zu machen, würden sie dem Rat für Allgemeine Angelegenheiten zumindest drei Tage pro Monat gönnen statt einem. Aber da die EU keine Priorität mehr für sie hat, bleiben sie keine drei Tage in Brüssel und so fällt die EU mehr und mehr in die Hände von nicht gewählten Beamten: Bürokraten .

EPAM wird an den Wahlen zum Europäischen Parlament teilnehmen, so dass sie zusammen mit anderen gleichdenkenden Parteien zur Restrukturierung der EU beitragen kann, um die Interessen der Menschen in Europa besser zu schützen. Ob diese gleichgesinnten Parteien im Europäischen Parlament die notwendige Position haben werden, das auch zu können, bleibt abzuwarten. Aber das Europäische Parlament hat das Recht, die Berufung der Europäischen Kommission zu blockieren, es zu kritisieren und auch die Annahme des EU-Haushalts zu stoppen. Aktionen, die bereits ein paar Mal vorgekommen sind.

Wir werden uns bei einer etwaigen Parlamentsarbeit auch für die Wiederherstellung der Achtung der Menschenrechte in Griechenland und in anderen EU-Ländern bemühen; Menschenrechte, die von den Sparmaßnahmen der Troika (EU, IWF und Europäische Zentralbank) verletzt werden.

Frage: Im Dezember 2013 hat der EU-Kommissar für Beschäftigung, Laszlo Andor aus Ungarn, argumentiert, dass Griechenland kein drittes Rettungspaket benötige. Aus seiner Sicht müsse Griechenland einen Wiederaufbauplan mit einem Schwerpunkt auf Schuldenerlass haben. ( Zitiert in Kathimerini 2013 )

Angesichts der Tatsache, dass die Staatsschulden von Griechenland weitgehend von den internationalen Finanzinstitutionen und ausländischen Regierungen gehalten werden, sehen Sie da eine Hoffnung, dass diese Einstellung Kommissar Andors ernsthaft berücksichtigt werden wird?

Chrysanthopoulos: Es sollte, aber ich denke es wird nicht, da die internationalen Finanzinstitutionen und andere sich nur darum kümmern schnelles Geld zu machen. Für EPAM ist das kein Thema. Unsere Lösung für die Krise lautet wie folgt:

Das Darlehenserleichterungsabkommen vom Mai 2010 zwischen Griechenland und den Mitgliedsstaaten der Eurozone ist zurückzuweisen. Diese Ablehnung basiert auf Artikel 48 bis 52 des Wiener Übereinkommens der Vereinten Nationen über das Vertragsrecht. Diese Artikel geben an, dass Verträge ungültig sind bei Fehlern inhaltlicher Art, Betrug, Nötigung eines Vertreter eines Staates usw. Alles Dinge, die für Griechenland zutreffend sind.

EPAM wird auch eine Entschädigung für Griechenland von der EU und dem IWF fordern für Schäden, die diese auf dem Land zugefügt haben. Nach unseren vorsichtigen Schätzungen belaufen sich die Kosten auf rund 320 Milliarden Euro. In Artikel 41.3 der Charta der Grundrechte der EU (dies ist im Vertrag von Lissabon enthalten) heißt es: Jeder Mensch hat das Recht, die Union schadensersatzpflichtig zu machen für Schäden, die durch ihre Organe oder durch ihre Bediensteten in Ausübung ihrer Pflichten verursacht wurden, in Übereinstimmung mit den allgemeinen Grundsätzen in den Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten.

Die Zinszahlungen werden automatisch beendet, wenn der Darlehensvertrag abgelehnt wird. Die anschließende Entschädigung an Griechenland wird es dem Land ermöglichen, viel von dem extern verursachten wirtschaftlichen Schaden zu reparieren und eine wirksame Entwicklungspolitik zu implementieren.

Griechenland müsste auch die Eurozone verlassen, um in der Lage zu sein, für das Land vorteilhafte wirtschaftliche Programme umzusetzen. Diese Reformen können nicht nach den Regeln der Eurozone umgesetzt werden.

Zu einem späteren Zeitpunkt wird Griechenland die EU in Übereinstimmung mit dem Verfahren gemäß Artikel 50 des Vertrags von Lissabon verlassen. Griechenland trat der EWG im Jahr 1981 bei, um seine Demokratie (nach einer siebenjährigen Militärdiktatur) zu sichern, die wirtschaftliche Entwicklung zu verbessern und um seine territoriale Integrität zu schützen.

Wie wir gesehen haben, hat die EU das demokratische Defizit im gesamten Kontinent erhöht, während in Griechenland der Autoritarismus steigt. Die EU hat nicht gezeigt, dass sie in der Lage, die territoriale Integrität eines ihrer Mitglieder zu schützen und die Wirtschaft in Griechenland ist von den Sparmaßnahmen zerstört worden.

Unter diesen Bedingungen gibt es keinen Grund für Griechenland in der EU zu bleiben. Wir sagen nicht, dass unser Plan zur Überwindung der Krise einfach sein wird. Aber es ist eine bessere Lösung als die Fortsetzung einer Politik, die die Zerstörung Griechenlands zur Folge hat.

Die Auswirkungen auf Griechenland zeigen die folgenden Zahlen: Die griechische Regierung unterzeichnete den Darlehensvertrag im Mai 2010 um die Staatsverschuldung zu drücken, die im Jahr 2009 129% des BSP oder 299.000.000.000 € betrug. Nach zwei Memoranden und der falschen Politik von EU, IWF sowie der griechischen Regierungen erhöhte sich die Verschuldung auf 175% des Bruttosozialprodukts oder 321 Milliarden Euro. Die Arbeitslosigkeit von 470.620 Menschen im Jahr 2009 (oder 9,5%) stieg und erreichte 1.374.054 Personen (oder 27,6 %) im Jahr 2013. Wir hatten rund 4000 Selbstmorde mehr seit Beginn der Krise.

Unsere Positionen haben wir den Botschaftern der EU in Athen bekannt gemacht. Ich persönlich habe die meisten getroffen und ich übergab einen Brief vom Generalsekretär der EPAM, Dimitris Kazakis .

Frage: Sie haben vorhin erwähnt, dass EPAMs Ziel für das Europäische Parlament ist, in Zusammenarbeit mit gleichgesinnten Parteien zur Restrukturierung der EU beizutragen, aber Sie haben auch ausgeführt, dass Griechenland schließlich die EU verlassen sollte. Wie können Sie mit gleichgesinnten Parteien zusammenarbeiten, um die gegenwärtige Struktur der EU umzustoßen, wenn Sie planen, dass das Land am Ende die EU sowieso verlässt?

Chrysanthopoulos: Wir kandidieren für einen Sitz im Europäischen Parlament, so dass wir dieses als Forum nutzen können, um unsere Klagen gegen die EU vorzubringen. Wenn gleichgesinnte Parteien aus anderen Ländern eine starke Präsenz im Parlament erreichen, dann wird es einfacher, das System zum Beispiel durch die Blockierung der Verabschiedung des EU-Haushalts oder durch die Nichtzustimmung der Zusammensetzung der Europäischen Kommission anzufechten. Das ist schon vorgekommen.

Wie ich bereits sagte, die EU hat bis zu diesem Punkt nicht gezeigt, dass sie in der Lage ist, die territoriale Unversehrtheit oder die sozio-ökonomische Sicherheit ihrer Mitglieder zu schützen.

Frage: Wie stellt es sich in Griechenland dar bezüglich der Logistik und der Arbeitsweise, wenn man mit einem „Anti-EU“ Wahlkampf um einen Sitz im Europäischen Parlament wirbt?

Chrysanthopoulos: Bei einer Reise nach Nordgriechenland zum Beispiel, übernahm EPAM die Flugkosten. Einmal in Kavala gelandet , hat unsere lokale Organisation für unseren Transport und Verpflegung gesorgt. Wir übernachteten an Orten, die Mitgliedern unserer lokalen Organisation gehörten, wie z.B in einem geschlossenen Hotel oder in der leeren Wohnung eines griechischen Zahnarztes, der ebenfalls Mitglied von EPAM ist.

EPAM hat keine andere Finanzierungsquelle außer den Beiträgen ihrer Mitglieder und Freunde. Wir bekommen Geld von Coupons. Wenn wir eine Versammlung veranstalten mit Diskussionen und Reden zum Beispiel mit Kazakis und haben ungefähr 400 Zuhörer, dann schaffen wir es zumeist, einen Spendenbetrag von 400 Euro durch die Abgabe von hausgemachten Speisen, Erfrischungen und den Büchern von Kazakis zu erzielen.

Wir haben etwa 100 regionale Organisationen in ganz Griechenland. Jedes Mitglied dieser Gruppen sollte einen Monatsbeitrag von 5 Euro zahlen, aber nur wenige können sich das leisten. Die regionalen Organisationen schicken in der Regel einen Teil ihres Einkommens an die zentralen Büros. Also im Grunde sind wir durch die Beiträge der Parteimitglieder und Freunde sehr knapp gehalten.

Unsere lokalen Organisationen sagen uns, wann und wohin sie gehen, und sie organisieren Interviews mit den regionalen TV- und Radiostationen. Wir verwenden Flyer, Plakate, Mundpropaganda und eigene Publikationen, um unsere Veranstaltungen zu promoten. In Gegenden, wo wir keine Ortsgruppen haben, improvisieren wir. Wir verwenden auch Megaphone: zwei Tage vor einer Veranstaltung gehen wir mit Lautsprechern durch die Straßen, um für eine Veranstaltung zu werben. Viele Menschen applaudieren uns von ihren Balkonen. Das ist sehr effizient und kostengünstig.

 

Beobachtungen

In Griechenland wird deutlich, dass die EU-Skeptiker eine Grassroot-Bewegung sind. Die Kandidaten für das Amt müssen innovativ und kostenbewusst sein bei der Entwicklung ihrer Kampagnen. Es gibt offensichtlich niemanden mit tiefen Taschen, die diese Plattform unterstützen würden. Eine Zusammenarbeit über die Grenzen hinweg ist entscheidend.

EPAM und verschiedene gleichgesinnte Parteien aus ganz Europa haben eine gemeinsame Erklärung über die EU unterzeichnet (www.epaminternational.wordpress.com). Einer der Unterzeichner, Campaign for an Independent Britain (CIB ) ( http://www.cib4freedom.co.uk/ ) beschreibt sich selbst als eine nicht partisanische Bildungsorganisation eher denn als Partei und hat die Entwicklung der UKIP, der euroskeptischen Partei, mit beeinflusst. Die UKIP ist laut BBC derzeit die beliebteste euroskeptische Partei auf den Britischen Inseln und kandidiert für das Europaparlament.

Obwohl die CIB und UKIP unterschiedliche Strukturen haben, haben sie ein gemeinsames Ziel: Den Austritt Großbritanniens aus der EU. Die Tatsache, dass sie um Mitglieder , Engagement und finanzielle Unterstützung konkurrieren, schmälert ihre Erfolgsaussichten, das gemeinsame Ziel zu erreichen.

Je mehr die euroskeptische Bewegung geteilt wird, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie durch ihre politischen Pro-EU Gegner besiegt werden. Die Wahl für “Pro-EU“ ist wahrscheinlich, trotz der wachsenden politischen Herausforderungen, denn die Befürworter des Status quo werden durch Organisationsbereiche innerhalb ihrer Gegner unterstützt.

Man könnte fragen, warum diese EU- Debatte von Bedeutung für die Einwohner Kanadas ist. Diese Frage ist leicht zu beantworten. Unsere Regierung unterzeichnete gerade das Canada-EU Comprehensive Economic and Trade Agreement , so dass alle wesentlichen Entwicklungen und Veränderungen in der Europäischen Union einen wesentlichen Einfluss auf unsere Handelsbilanz haben können.

Der wichtigste Grund für die Kanadier, sich ernsthaft mit dieser Debatte zu beschäftigen, ist die laufende Diskussion über die Vorteile und Verbindlichkeiten von mehr nordamerikanischer Integration. Wie in Europa sehen die Befürworter einer verstärkten Integration positive Ergebnisse in einer wachsenden Wirtschaftsunion mit den USA und Mexiko. Das Argument einer gemeinsamen wirtschaftlichen Macht zerstreut alle Bedenken.

Aber die Standpunkte der Euroskeptiker sollten auch uns zu denken geben. Wir müssen überlegen, wie alle kurzfristigen Vorteile einer Wirtschaftsunion schließlich zum Niedergang der kanadischen Demokratie führen könnten. Könnte der langfristige Preis unsere Kernüberzeugungen und Prinzipien sein wie die allgemeine Gesundheitsversorgung?

2 comments

  1. obviously like your web site however you have to check the spelling on several of your posts.
    Several of them are rife with spelling poblems and I to find it
    very troublesome to tell the reality then again I’ll definitely come bawck again.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s