0 – auf deutsch

EPAMS Stellungnahme zum Mazedonienabkommen

Schluss mit den Lügen und den Illusionen !

Nationaler Befreiungskampf bis zum bitteren Ende!

Durch die Billigung des Prespenabkommens am  25.1.2019 vom griechischen “Parlament”, fand noch ein Verbrechen gegen das Land statt.

Man kann als Weltrekord die Tatsache betrachten, dass die  Ländergrenzen, festgesetzt vom Bukarest-Vertrag im Jahr 1913,  jetzt geändert werden können, ohne Einwilligung der betroffenen Völker ! Nicht einmal nach verlorenem Krieg! Weltrekord ist das Akzeptieren der Vergewaltigung von Geschichte und Kultur, der Kämpfe unserer Ahnen. Gleichzeitig  wird also das Thema der Neubestimmung der Ländergrenzen im Balkan, so wie auch die Annullierung nationaler Souveränitätsrechte aufgeworfen, mit unabsehbaren Folgen. (more…)

EPAM über Polizeigewalt auf dem Syntagma-Platz

Den Staatswappen tragende Verbrecher! 

Am Sonntag, dem 20 Januar, in der Volksversammlung, die auf dem Syntagmaplatz in Athen stattfand, haben die Verbrecher bewiesen, dass sie Professionelle dieser Art sind. Und das, weil sie gegen die  riesengroße Menschnenmenge, die sich versammelt hatte, um ihren Willlen zu bekunden, das von ihren Ahnen überkommene heilige Erbe (nämlich den Namen Makedoniens) zu verteidigen, einen Umzingelungsplan ausgearbeitet und  ausgeführt haben, ohne die reelle Gefahr zu berücksichtigen, dies könnte Opfer zur Folge haben. (more…)

Dimitris Kazakis Interview von unabhängigen Journalisten Joshua Tartakovsky

«Wir müssen raus aus dem Euro»

Griechenland taumelt in die nächste Krise – im Sommer ist Zahltag für den Schuldnerstaat, und die Kassen sind leer. Der linke Premier Alexis Tsipras ist mittlerweile so unbeliebt wie seine Vorgänger und sieht sich einer wachsenden Opposition gegenüber, angeführt unter anderem von der sozialpatriotischen Vereinigten Volksfront (EPAM). Wir baten ihren Vorsitzenden um ein Interview.

Joshua Tartakovsky: Die Europäische Union und der Internationa­le Währungsfonds kontrollieren Griechenland und vor allem dessen Finanzen. Wie ist die ak­tuelle Lage?

Dimitris Kazakis: Zur Zeit kommen mehr Menschen von rechts zu un­serer Partei. Sie suchen nach einer patriotischen Or­ganisation, die gegen das Besatzungsregime dieses Landes kämpft. Heutzutage spürt das jeder. Natür­lich sind wir nicht unter militärischer Besatzung, aber wir sind unter Besatzung. Unser Staat ist nicht unser Staat, noch nicht einmal formell. Wir haben Frem­de, die alles kontrollieren. Es gibt keine Möglichkeit, dass griechische Staatsbürger Schutz und Gerechtig­keit von einer dieser Institutionen erwarten dürfen…mehr

Um diesen Artikel auf Englisch zu sehen, klicken Sie hier.

 

“The greek debt : a european tragedy” OR “What will happen to all EU-member states”

In French, subtitles in many languages (choose subtitle’s language).

This video describes the current situation in Greece and the future situation in all EU member-states!

 

ΤΟ ΓΕΡΜΑΝΙΚΟ «ΟΙΚΟΝΟΜΙΚΟ ΘΑΥΜΑ»

Με ελληνικούς υπότιτλους («κουμπί» «ρυθμίσεις» κάτω δεξιά). Εξαιρετικά ενδιαφέρον φιλμ του Γερμανού Christoph Weber για τα πραγματικά αίτια και την πραγματική ιστορία του περίφημου γερμανικού «οικονομικού θαύματος».

Weltkarte der Staatsinsolvenzen: Diese Länder waren schon mal pleite

Παγκόσμιος χάρτης των χρεωκοπιών των χωρών 

Von

Seit dem Jahr 1800 gab es weltweit 227 Staatsinsolvenzen. Der Pleiten-Überblick zeigt: Der Fall Griechenland ist historisch einzigartig. Kaum ein entwickeltes Land hat sich je ohne Not derart in die Schuldenfalle manövriert.

Από το 1800 και μετά έχουν γίνει 227 χρεωκοπίες χωρών. Ο χάρτης δείχνει ότι η περίπτωση της Ελλάδας είναι μοναδική. Καμία ενεπτυγμένη χώρα δεν έχει χειριστεί με τέτοιο τρόπο την χρεωκοπία της χωρίς να υπάρχει ανάγκη να το κάνει.

Quelle

Διαδραστικός χάρτης χρεωκοπιών όλων των κρατών απο το 1800 και μετά

Κάνετε κλικ στην κάθε χώρα

(όσο πιο έντονο το κόκκινο χρώμα, τόσο περισσότερες οι χρεωκοπίες / με πράσινο χώρες που δεν έχουν χρεωκοπήσει / με γκρίζο δεν υπάρχουν δεδομένα / με τανκς οι χρεωκοπίες μετά από πόλεμο, με διάγραμμα οι χρεωκοπίες σε καιρό ειρήνης)

Migration als Waffe

ελληνικά

Der griechische Marxist Dimitris Kazakis ist ein entschiedener Gegner der Regierung in Athen. Angesichts der illegalen Masseneinwanderung warnt er die Deutschen vor einem Bürgerkrieg.

kazakis-580x323

Dimitris Kazakis ist keiner, der sich ohne weiteres das Wort verbieten läßt. In Reden und in Interviews tritt der Vorsitzende der linksnationalen Partei „Vereinigte Volksfront“ (EPAM) energisch und volksnah auf, ohne dabei seinen wissenschaftlichen Anspruch preiszugeben. Ohne Zweifel: Kazakis gehört zu den politischen Querköpfen, die jenseits der klassischen Links-rechtsSchablonen denken. Viele Jahre lang arbeitete der griechische Wirtschaftswissenschaftler im Londoner Finanzsektor, heute gehört der Patriot und Marxist in Griechenland zu den schärfsten Kritikern des Internationalen Währungsfonds (IWF), der Euro-Währung und der Bankenrettungs-Politik der EU. (more…)